Aus der Welt in der "wir" leben...

Neues aus dem Internet ...


Mindestabschusspläne nicht nur behördlich verordnete sondern gerichtlich befürwortete Rechtswidrigkeit!

Ein INteressanter Bericht zum Thema:

Hier gehts zum Bericht



Wer braucht Großraubtiere?


Es geht um Luchs, Wolf und jetzt wird s buntkariert um den Braunbären.
Deutschland wird bereits allen Ernstes als Bärenerwartungsland bezeichnet.
..... wollen Sie mehr wissen?

 
Es gibt eine "neue" und durchaus aktive Jagdseite!
 
Die Ziele sind akzeptabel und die Aktivität in den Sozialen Netzwerken beeindruckend!
 
Worum geht es.....
Jäger, Jagdinteressierte und Jagdgegner. Es ist soweit. Unsere Geduld ist aufgebraucht. Der Kuschelkurs der Jägerschaft hat sein Ende gefunden. Wir lassen uns nicht weiter von einer kleinen Minderheit ideologisch verblendeter Weltverbesserer vor den Karren persönlicher Profilierungssucht und Allmachtsphantasien spannen. Wir organisieren uns. Es tut sich etwas!  
 
Hinschauen lohnt sich!
Hier geht's zu der Seite:

FJD

 

Zum Thema Jagdhunde


Wichtige Hinweise zu gültigen Versicherungsbedingungen der GOTHAER

Bitte unbedingt beachten:
Der Landesjagdverband Brandenburg e.V. (LJVB) weist noch einmal darauf hin, dass sowohl die Beantragung eines Zuschusses aus dem Jagdgebrauchshundeausgleichsfonds (JGHAF) des LJVB als auch die Einbeziehung Ihres Jagdgebrauchshundes in die Haftpflichtversicherung einschließlich der Mitversicherung von Jagdunfällen, die tierärztliche Behandlungen von Jagdhunden nach sich ziehen eine Registrierung des Hundes beim LJVB vor dem Schadensereignis voraussetzt.Bei der Haftpflichtversicherung ist Ihr Jagdgebrauchshund dann auch außerhalb des Jagdgeschehens versichert.


Folgen Sie bitte dem Link



Jagdhunde mit Garantie

Keine Schnäppchenjagd beim Hundekauf!


Ingrid Kreul, staatl. gepr. Jagdaufseher
Obfrau für Hundewesen im KLV Spree-Neisse/Cottbus

Bei der Hundeausbildung haben wir oft die unterschiedlichsten Rassen vertreten. Gehorsam und Schussfestigkeit sind jedoch die Grundvoraussetzungen für jede Jagdgebrauchsprüfung;

beim Teckel und beim Terrier genauso wie bei unseren Vorsteh-Hunderassen. Bei jedem guten Züchter durchlaufen unsere Jagdhunde zwischen der vierten und der achten Woche eine abwechslungsreiche Prägezeit. Es gab gemeinsam mit der Mutterhündin die erste unheimliche Begegnung mit der toten Beute, vielleicht Ausflüge ins Revier und eventuell vorsichtige Wasserberührungen.

...den ganzen Artike können Sie > hier < lesen

Rabauken-Jäger

schaden sie der Jagd?

Immer schreit die Presse auf, wenn irgendwas mit Jägern passiert: Jäger bedroht Reiter, Jäger erschießt Hund auf Spaziergang, Jäger zielt auf Polizisten, usw. usf. Die erklärten Jagdgegner listen so was genüsslich auf ihren Websites auf; die Initiative zur Abschaffung der Jagd allein 150 Fälle in 2015, die unsägliche PETA diese Mengen gleich für die letzten drei Jahre.

Lesen Sie > hier < weiter.......

Gute Nacht Deutschland

Abschaffung der Jagd......
 
Es gibt viele Möglichkeiten die Jagd zu behindern, sie in ein schlechtes Licht zu rücken ......
Aber dieser Artikel setzt dann doch dem Ganzen die Krone auf!
 
Hier geht's zum Artikel
 

Ich hatte es geahnt.... aber als ich das dann gelesen habe  wurde mir doch Angst!

Klicken und lesen....... auf eigene Gefahr:

Über freiheitsliebende Deutsche, die Verbote fordern


 

Afrikanischen Schweinepest

Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest in Wildschweinen in Deutschland

Vor dem Hintergrund der aktuellen Seuchenlage in Europa fand am 13. März in Berlin ein Workshop mit Wissenschaftlern aus dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und von Forschungseinrichtungen aus dem Bereich Wildtierbiologie und Waldökologie sowie Vertretern von Jagdverbänden und weiteren Wildschweinexperten statt.
 
Näheres > hier < [741 KB]
 

Neues aus der Hauptstadt......

Aus der Wild & Hund

BERLIN

Wildtiertelefon nicht in Jägerhand

Die telefonische Beratung rund um Probleme, Fragen und Begegnungen mit Wildtieren wird ab sofort vom NABU Berlin betreut. Der Landesjagdverband (LJV) hat beschlossen, das Wildtiertelefon nicht zu übernehmen. Diese Entscheidung hatte in der Berliner Jägerschaft für viel Unruhe gesorgt.

Ende Januar war die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt an den LJV herangetreten mit der Aufforderung, eine Aufgabenbeschreibung und ein finanzielles Konzept vorzulegen. Wie viel Geld dafür zur Verfügung stehen sollte, war nach Auskunft des LJV auch auf mehrere Nachfragen hin nicht zu erfahren. Bekannt wurde aber, dass die Senatsverwaltung schon seit Längerem aus Kostengründen versucht, diese Aufgabe aus dem Bereich der Berliner Forsten zu lösen und dass anders als der LJV der NABU darüber informiert war. So konnte dieser sich in Ruhe und ausführlich mit den Gegebenheiten auseinandersetzen.

Für die NABU Wildvogelstation wurden für die Jahre 2014 und 2015 jeweils 100 000 Euro vom Senat zur Verfügung gestellt. Ob der NABU für die weitere Aufgabe noch mehr Gelder erhält, war nicht herauszubekommen. Auffallend ist, dass die zuständige Presse stelle des Senats bei kritischen Nachfragen von WILD UND HUND regelmäßig in ungewöhnlich zäher Manier Auskunft erteilt.

 

...... ja BERLIN ist schon immer etwas besonderes....

 


Berlin: Sauenplage hausgemacht.....

Die ausufernde Schwarzwildpopulation verursacht im Berliner Stadtgebiet massive Schäden, die Gefahr eines Ausbruchs von Schweinepest steigt, Konfrontationen zwischen Sau und Mensch nehmen zu. 
 
Näheres > hier <